Billig, billiger am billigsten – Klaviertransporte als Verlustgeschäft

Billig, billiger am billigsten – Klaviertransporte als Verlustgeschäft
Klaviertransport für EUR 69 – kann das sein?

Klaviertransporte ab EUR 69 – kann das sein?

Der Umzug steht an und Sie sorgen sich um den Transport Ihres Klaviers oder Flügels. Welchen Transporteur sollen Sie beauftragen? Was wird der Klaviertransport Sie kosten? Sind die Billiganbieter ebenso gut, wie die Fachtransporteure? Woran erkennen Sie, ob ein Angebot realistisch ist? Müssen Sie bei Schäden oder nachträglichen Erhöhungen billiger Pauschalpreise am Ende deutlich mehr zahlen, als vereinbart wurde?

Immer wieder werden wir von Kunden zu diesen und anderen Themen befragt. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick darüber

  • welche Geschäftsmodelle dazu führen, dass Billigangebote zustande kommen;
  • worauf Sie achten sollten, wenn Sie Preise und Qualität im Blick haben und
  • woran Sie einen seriösen Transporteur von Klavieren und Flügeln erkennen.

Klaviertransport-Modell 1: der Selbstausbeuter mit Schnäppchenpreis

Ein großer Transportwagen und ein paar starke Männer mit Tragegurten, die sich etwas dazu verdienen wollen – was braucht es mehr für einen Klaviertransport? Wer die Anzeigen von Onlineportalen auf der Suche nach einem Privatanbieter oder einem nebenberuflichen Anbieter von Klaviertransporten durchstöbert, wird sicher bald fündig. Die Preisangebote erscheinen günstig, in der Regel wird der Hinweis „VB“ hinzugefügt, also suggeriert, dass der Preis bei geschicktem Verhandeln tatsächlich noch weiter nach unten gedrückt werden könne.

Nehmen wir an, der Transporteur setzt einen Preis von 69,- Euro an – so wäre dies für jeden Klaviertransport, auch wenn er nur innerhalb des Hauses erfolgt, schon ein Schnäppchenpreis. Rechnen Sie einfach einmal gegen, was Sie bezahlen müssten, wenn Sie

  • einen Transporter samt benötigtem Equipment leihen,
  • die Spritkosten hinzurechnen,
  • 2 bis 4 starken Männern eine Kiste Bier und ein paar belegte Brote sowie ein Trinkgeld spendieren, damit sie Ihnen beim Transport helfen,
  • eine Transportversicherung abschließen – falls diese für einen solchen Transport überhaupt angeboten wird.

 

Rasch wird klar: Einen fachgerechten Klaviertransport kann es zu diesem Preis nicht geben. Gehen Sie daher solchen Angeboten nicht auf den Leim – und vermeiden Sie, dass vermeintliche Schnäppchen dazu führen, dass Sie abschließend nach Luft schnappen, weil Ihr kostbares Instrument oder aber die Treppe demoliert ist.

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass jemand auf diese Weise versucht, sich eine neue Existenz aufzubauen. Das ist ehrenwert, doch erweisen Sie dem Transporteur letztlich einen Bärendienst, wenn Sie ein solches Angebot im Glauben annehmen, die Person damit zu unterstützen. Denn tatsächlich deutet ein solcher Niedrigpreis – sofern er ernst gemeint ist – darauf, dass hier keine Kenntnisse über eine vernünftige Kalkulation vorliegen, sodass dieser Weg letztlich nur in die Schuldenfalle und/oder die Selbstausbeutung mündet.

Klaviertransport-Modell 2: die Negativauktionäre

Klaviertransporte vergleichen und das billigste Angebot auswählen – das klingt nach einem interessanten Angebot. Das Web macht es möglich, standortunabhängig nach günstigen Transporteuren Ausschau zu halten. Daran ist nichts Verwerfliches, schließlich vergleichen wir alle auch andere Preise und kaufen dort, wo es gut und preiswert ist.
Für viele Dienstleister und Unternehmen hat sich aber gerade durch diese Vergleichsportale ein unglaublicher Preiskampf entwickelt. Hinzu kommt, dass es sich bei den Anbietern in der Regel nicht um sachkundige Dienstleister handelt. Stattdessen wird in den AGB ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man selbst keine Garantie für die Güte der Auftragsabwicklung geben könne und somit auch nicht für Regressansprüche aufkomme.

Das Verfahren solcher Portale ähnelt sich: Der Kunde stellt kostenlos einen Auftrag ein. Die Transporteure liefern sich einen Preiskampf in Form einer Negativauktion, das heißt, sie versuchen einander zu unterbieten. Wer den geringsten Preis zu den besten Serviceleistungen bietet, erhält dann in der Regel den Zuschlag des Kunden. Für den Transporteur bedeutet das, dass er an das Portal nun eine „Erfolgsgebühr“ zu entrichten hat. Der Betrag, den er tatsächlich erhält, ist also noch geringer, als dem Kunden gegenüber angegeben.

Als Kunde haben Sie bei solchen Vergleichsportalen keine Gewähr,

  • dass der Anbieter den Transport Ihres Flügels oder Klaviers sachgerecht ausführt;
  • dass sich überhaupt fristgerecht ein Transporteur meldet, der Ihren Auftrag übernimmt;
  • darüber, welche Serviceleistungen und welche Kompetenz der Transporteur zu bieten hat;
  • dass der Auftrag nach Annahme tatsächlich durchgeführt wird, da beide Seiten nachträglich stornieren können.

 

Einige Portale berechnen die „Erfolgsgebühr“ für den Transporteur dennoch. Dem Kunden wird die geleistete Anzahlung teilweise nicht erstattet, sondern als Gutschrift, die für einen begrenzten Zeitraum gültig ist, aufs Kundenkonto „rücküberwiesen“. Achten Sie daher in jedem Fall auf das Kleingedruckte, wenn Sie erwägen, Ihren Klaviertransport über ein Vergleichsportal zu beauftragen.

Auch die Bewertungen anderer Kunden sind hier nur bedingt eine Hilfe, denn kein Klaviertransport gleicht dem anderen. Wer als Spediteur ein Angebot abgibt, ohne die genauen Umstände zu kennen, wird in der Regel kein seriöser Fachtransporteur sein.

Klaviertransport-Modell 3: der Lotterietransport

Klaviertransporte können besonders preiswert angeboten werden, wenn die Alternative für den Spediteur lauten würde, dass er eine Fracht von A nach B ausliefert, den Rückweg aber als Leerfahrt verbuchen muss. Auch dieses Wissen machen sich Vergleichsportale zunutze, da sie den Transportunternehmen in Aussicht stellen, ständig mit vollgeladenen Fahrzeugen unterwegs zu sein.

Tatsächlich handelt es sich aber für Kunden und Speditionen um ein Lotteriespiel. Es kann sein, dass Sie zufällig zur rechten Zeit einen Spediteur finden, der auf den Transport von Klavieren und Flügeln spezialisiert ist und genau die für Ihren Transport passende Strecke fährt. Es kann aber auch sein, dass sich niemand findet und dass Sie stattdessen einfach nur die Chance verpasst haben, rechtzeitig eine Fachspedition zu beauftragen.

Hinzu kommt: Beim sachgerechten Transport Ihres Klaviers spielt die Wegstrecke normalerweise preislich eine untergeordnete Rolle. Viel interessanter ist beispielsweise die Frage, wie viele Stockwerke zu überwinden sind, wie der Zugang zum Haus oder zur Wohnung erfolgt, ob extra Hilfsmittel bis hin zum Kran benötigt werden und dergleichen mehr. Muss das Klavier oder der Flügel zerlegt werden? Sind enge Hausflure oder brüchige Holztreppen zu berücksichtigen? Die Kosten für den Transport allein nach der Wegstrecke zu berechnen und Preisnachlässe von bis zu 75 % des eigentlichen Transportpreises in Aussicht zu stellen, nur weil der Spediteur sich eine Leerfahrt erspart, ist naiv und spielt mit der Unkenntnis des Kunden über die tatsächlichen Leistungen und Preise.

Klaviertransport-Modell 4: der ab-Rechner

Klaviertransporte ab 69,- Euro! Klingt super. Aber Sie kennen das sicher schon vom Shoppen in der Boutique: Das T-Shirt, das es „ab 1,99 €“ geben sollte, kostet dann tatsächlich 19,99 €. Weil ein ab-Preis eben kein verpflichtend gültiger Preis ist. Und weil Sie nicht das Billigste, sondern das Beste wollen.

Achten Sie daher unbedingt darauf, für welche Art von Transporten die „ab-Preise“ überhaupt gelten. Ist das Angebot seriös, finden Sie den Hinweis darauf ohne Mühe – zum Beispiel, wenn es sich um einen Haustransport handelt. Vielleicht wird mit diesem Betrag auch nur die Kilometerpauschale, die Anfahrt oder der Etagenpreis angegeben und alles Weitere ist „aufpreispflichtig“. Oder aber das Unternehmen übernimmt ausschließlich den Standardtransport (den es unserer Ansicht nach nicht gibt) und überlässt alles andere Fremdfirmen, die Sie dann zusätzlich beauftragen und bezahlen müssen.

Solche Angebote sind verführerisch, vor allem dann, wenn es schnell gehen muss und Sie keine Lust oder keine Erfahrung haben, um sich mit den Details wirklich auseinanderzusetzen. Bedenken Sie dennoch: Jeder ab-Preis ist ein unverbindliches Angebot. Besser ist es, Sie verschaffen sich gleich einen Überblick über den Gesamtpreis, der Ihnen eine detaillierte Auflistung aller Posten bietet.

Apropos Gesamtpreis: Nach deutschem Recht unterscheidet man zwischen einem Kostenvoranschlag und einer Festpreisvereinbarung. Der Kostenvoranschlag muss fachmännisch ausgeführt werden; die Rechnung, die Sie letztlich erhalten, darf im angemessenen Rahmen, aber nicht erheblich von der ursprünglich angegebenen Summe abweichen. Die Festpreisvereinbarung oder der Pauschalpreis dagegen kann abschließend nicht mehr verändert werden. Achten Sie daher gegebenenfalls darauf, ob ein besonders günstiges Unternehmen Ihnen wirklich einen Festpreis anbietet – oder ob sich im Kleingedruckten schwammige Formulierungen (eventuell, vorbehaltlich, voraussichtlich …) finden, die darauf hindeuten, dass das Angebot unverbindlich abgegeben wird.

Klaviertransport-Modell 5: Existenzgründer und Minifirmen

Existenzgründer und Kleinunternehmer, die eine bestimmte Umsatzhöhe nicht erreichen, sind in Deutschland in manchen finanziellen Belangen begünstigt. Da kann beispielsweise die Mehrwertsteuer entfallen oder es werden Kredite vergeben, die es den Gründern erlauben, anfangs günstiger zu kalkulieren. Für uns als „alte Hasen“ mit viel Erfahrung und einem Rundum-Service, der mit laufenden Kosten verbunden ist, ist das keineswegs ein Ärgernis – wir freuen uns über fähigen Nachwuchs und über jeden Kollegen, der einen Klaviertransport fach- und sachkundig durchführt. Dennoch scheint es uns nur gerecht, solche Gegebenheiten klar zu kommunizieren, da Sie sich als Kunde sonst darüber wundern könnten, warum Sie bei dem einen Dienstleister Mehrwertsteuer entrichten müssen, bei dem anderen dagegen nicht.

Klaviertransport-Modell 6: Kommen, sehen und sich verschätzen – schwarze Schafe

Schwarze Schafe gibt es in jedem Dienstleistungsbereich – auch unter uns Spediteuren. So schildern manche Kunden beispielsweise folgendes Szenario:

Zwecks Vergleich von Leistung und Preisen werden mehrere Speditionen um ein Angebot gebeten. In der Regel erfolgt dann eine genaue Abfrage der Umstände des Transports, der Klaviermaße etc. Bei umfangreicheren Aufgaben ist zudem ein Besuch vor Ort notwendig. Zuweilen kommt es dann vor, dass ein Klaviertransporteur der Meinung ist, ohne Berücksichtigung der konkreten Umstände einen Festpreis nennen zu können, der deutlich unter den marktüblichen Preisen liegt. Oder aber Sie bemerken, dass eines der Angebote erheblich von den anderen abweicht. Begründet wird das günstige Angebot oft damit, dass man bereits eine Fracht für den Hin- oder Rückweg habe, hier also einen Nachlass anbieten könne.

Häufig ist dies bereits ein Anzeichen, dass es sich um einen unseriösen Anbieter handelt. Trifft dies zu, kann es geschehen, dass der Transport nicht wie besprochen durchgeführt wird, dass ein unsachgemäßer/unversicherter Transport Ihres Musikinstrumentes erfolgt oder dass die Rechnung im Nachhinein einen deutlich höheren Betrag aufweist mit dem Hinweis, dass „nicht vorhersehbare Leistungen“ erbracht werden mussten.

Nun ist natürlich kein Klaviertransporteur ein Hellseher, und wenn wir uns auf die Angaben unserer Kunden verlassen müssen, dann kann schon mal ein Missverständnis oder etwas Unvorhersehbares eintreffen. Wenn die Bedingungen aber vorab gar nicht geklärt wurden, dann ist jede „aufpreispflichtige“ Leistung „unvorhersehbar“ gewesen – angefangen von der Größe des Klaviers und noch lange nicht endend mit der Breite des Zufahrtweges oder Treppenhauses.

Gegen eine solche Irreführung bezüglich des Endpreises können Sie zwar vorgehen – in der Regel werden sie aber beweisen müssen, dass Sie dem Transporteur gegenüber richtige Angaben gemacht haben. Was Sie natürlich nicht können, wenn gar nicht danach gefragt wurde.

So erkennen Sie einen guten und seriösen Klaviertransporteur

Ein Umzug ist teuer, daher ist es verständlich, wenn Sie Kosten sparen möchten. Sie sollten jedoch bedenken, dass ein Klaviertransport eine hochwertige Dienstleistung ist, die viel Erfahrung, eine gute Ausbildung, das geeignete Equipment und entsprechende Serviceleistungen umfasst. Daher sollten Sie nicht allein auf den Preis, sondern auch auf das Servicebewusstsein und die Kompetenz des ausgewählten Unternehmens achten. Unbedingt wachsam werden sollten Sie, wenn eine Abfrage bestimmter Konditionen des Transports ganz ausbleibt, beispielsweise nach

  • der Transportstrecke,
  • der Zahl der Etagen am Abhol- und Auslieferungsort,
  • den Zugängen und Treppenhäusern,
  • dem Vorhandensein eines ausreichend großen Fahrstuhls, der zudem für das erhebliche Gewicht eines Klaviers zugelassen ist,
  • erforderlichen Sonderleistungen (zum Beispiel Transport durch das Fenster, Ab- und Aufbau, Zwischenlagerung),
  • möglichen Hindernissen oder Gefahren,
  • den gewünschten Versicherungsleistungen.

 
Wir von Piano Express stehen dazu, dass wir keine „Billiganbieter“ sind. Denn nach Abwägung aller Faktoren, insbesondere unserer Verantwortung Ihnen und unseren Mitarbeitern gegenüber, erscheint uns dies deutlich günstiger für alle Beteiligten als jedes unrealistische Angebot.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Klaviertransport? Beispielsweise zu unseren Preisen oder Transportzeiten? Dann schauen Sie doch mal im Bereich FAQ von Piano Express nach, ob Ihre Frage bereits beantwortet wurde! Gern können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren oder gleich unser praktisches Onlineformular zur Angebotsabfrage für den Transport Ihres Klaviers oder Flügels ausfüllen und absenden.

Zurück